Beamforming

Leistungsoptimierung

Erläuterung:

Beamforming ist eine von APs genutzte Technik, um Funksignale in Richtung der Clients zu bündeln, mit denen sie kommunizieren, um so Kapazität und Durchsatz zu verbessern. Auch wenn „Beamforming“ und die Beamflex-Technologie von Ruckus ähnlich klingen, sind sie jedoch nicht identisch!

Wenn die meisten Technologieanbieter von Beamforming reden, meinen Sie „Transmit Beamforming“ (TxBF), das durch die in den AP-Chip integrierte Signalverarbeitung erreicht wird. Die Beamflex+-Technologie von Ruckus bündelt hingegen Funksignale mithilfe intelligenter adaptiver Antennen. Beamflex+ ist nicht Bestandteil der branchenüblichen Chips. Diese auf Antennenebene wirkende Funktion wird von uns zusätzlich implementiert – und wir sind der einzige Anbieter, der sie erfolgreich implementiert hat.

Relevanz:

Wenn APs ihre Signale direkt an Clients richten, ist das Signal stärker (besserer Durchsatz) und der gesamte Funkbereich ist sauberer (weniger Störungen durch andere Signale). Wir stimmen also darin überein, dass Beamforming eine gute Sache ist. Jedoch behaupten einige Anbieter, dass TxBF bereits ausreichen würde. Und das stimmt nicht.

Transmit Beamforming benötigt Feedback vom Client, d. h., Geräte müssen das TxBF-Protokoll unterstützen, um von dieser Funktion profitieren zu können – was bei vielen Geräten leider nicht der Fall ist. Sender, die TxBF nutzen, können außerdem nicht gleichzeitig Spatial Multiplexing verwenden (eine andere weit verbreitete Technologie, um mehr Kapazität in einem Funkbereich zu gewinnen).

Mit BeamFlex und der adaptiven BeamFlex+-Antennentechnologie von Ruckus können Sie allen Clients Vorteile bieten. Ihr RF-Spektrum weist weniger Störungen auf, und Ihr Netzwerk bietet besseren Durchsatz und höhere Zuverlässigkeit. BeamFlex und BeamFlex+ ergänzen sich gegenseitig unabhängig von der im Chip implementierten Beamforming-Technologie.